Kreativ, gesund und bunt – so schmeckt der Familienbrunch im Stadtteilzentrum dank Inga Sönnichsen

Eigentlich steckt sie gerade mitten im Umzug vom Prenzlauer Berg in den Plänterwald. Und dann auch noch der Regen. Aber für ein Gespräch über ihr ehrenamtliches Engagement im Stadtteilzentrum Pankow und im Familienzentrum Mahlerstraße in Weißensee nimmt sie sich einfach die Zeit!

Vor über zwei Jahren setzte sich Inga Sönnichsen eines Abends spontan an den Computer und recherchierte Möglichkeiten, sich ehrenamtlich im Café zu engagieren. Bei bürgeraktiv Berlin wurde sie fündig und landete ohne Umwege in der Beratung der Freiwilligenagentur Pankow, aus der sie mit zwei passenden Projektvorschlägen wieder heraus kam.

Seit Herbst 2010 organisiert die 32-Jährige jeden 2. Samstag im Monat den Familienbrunch im Stadtteilzentrum. Gemeinsam mit ihrer ebenfalls ehrenamtlichen Kollegin Elisa. Bereits ein paar Tage vor dem Brunch telefonieren die beiden miteinander und überlegen, welche Köstlichkeiten auf’s Buffet kommen. Die beiden probieren jedes Mal etwas Neues aus. Am Brunchtag stehen sie dann ab 9 Uhr in der Küche und rühren Brotaufstriche an, schneiden Salatzutaten oder dekorieren Käseplatten. „Wir versuchen ein breites Angebot zusammenzustellen. Kreativ, gesund und bunt soll es sein“. Das scheint gut anzukommen bei den großen und kleinen Frühstücksgästen, denn die meisten sind Stammgäste, so Inga Sönnichsen. „Für uns ist das immer ein Highlight, wenn die Leute sich freuen oder auch mal die Rückmeldung geben ‚schön, dass du da bist’“. Da stört auch das Krümelfegen und Spülmaschineeinräumen im Anschluss an den Brunch nicht.

Vor zwei Jahren begann auch ihr Engagement für „Anton und Lola“, das damals das Familiencafé des Frei-Zeit-Hauses in der Weißenseer Pistoriusstraße war. Einmal die Woche stand die studierte Amerikanistin nachmittags hinter dem Tresen und verkaufte selbst gebackenen Kuchen und Kaffee, hauptsächlich an Mütter, die mit ihren kleinen Kindern das „Anton und Lola“ besuchten. Insbesondere die Räumlichkeiten des Cafés hatten es Inga Sönnichsen angetan. Das Café war in früheren Zeiten eine Bäckerei: klein, verwinkelt und mit viel Holz. Heute ist dort der Kinderladen „Anton und Lola“ untergebracht und das Familiencafé ist weiter gezogen in das Familienzentrum Mahlerstraße. Auch Inga Sönnichsen ist mitgezogen, vor allen Dingen wegen ihrer ehrenamtlichen Kolleginnen. Im Gegensatz zu ihrem stressigen und fordernden Job bei der Messe Berlin, hat sie im Ehrenamt auch Gelegenheit, sich mit ihren Kolleginnen zu beschäftigen. „Ich habe viele interessante Menschen mit interessanten Geschichten kennen gelernt“. Das persönliche Miteinander bei ihren Ehrenämtern gefällt ihr gut. An die nüchterne, moderne Einrichtung des neuen Familiencafés in der Mahlerstraße dagegen muss sie sich noch gewöhnen.

Vielen Dank Inga Sönnichsen!

 

MJ

 

Engagiert in Pankow

 
Logos der Förderer des Stadtteilzentrum Pankow