Mit einem Praktikum in der Kontaktstelle PflegeEngagement fing es an. Nun sorgt Axel Müller ehrenamtlich für Lichtblick(e)


Lichtblick
ist ein ehrenamtlicher Besuchsdienst für Menschen mit Unterstützungs- bzw. Pflegebedarf. Es geht bei Lichtblick aber auch darum, die pflegenden Angehörigen zu entlasten. Für zwei bis drei Stunden in der Woche. In dieser Zeit kümmern sich Ehrenamtliche um den Ehepartner, die Kinder oder die (Schwieger)Eltern. Sie lesen aus der Zeitung vor, machen Gesellschaftsspiele oder unternehmen Spaziergänge bzw. Spazierfahrten mit dem Rollstuhl.

Axel Müller ist examinierter Altenpfleger und Praxisanleiter. Vor drei Jahren ist er aus seinem Beruf ausgestiegen. Aus seinem „Traumjob“, wie der 41-Jährige sagt. Die Arbeit mit alten Menschen macht ihm Freude und das Anleiten des beruflichen Nachwuchses liegt ihm. Schwierigkeiten bereiteten ihm die Arbeitsbedingungen. Das knappe Zeitbudget nagte an seinem Ideal von einer menschenfreundlichen Pflege.

Nach dem Ausstieg aus der Altenpflege ließ sich Axel Müller zum Gesundheitscoach weiterbilden. Das dazugehörige Praktikum absolvierte er in der Kontaktstelle PflegeEngagement im Stadtteilzentrum Pankow. Die Kontaktstelle informiert zu Pflegende und ihre Angehörigen darüber, welche Hilfen und Formen der Unterstützung im Alltag zur Verfügung stehen und wie diese in Anspruch genommen werden können.

Nachdem das Praktikum ausgelaufen war, fragte ihn Irene Krombach, die Koordinatorin der Kontaktstelle, ganz direkt, ob er nicht ehrenamtlich weiter machen wolle. So ist Axel Müller nun hauptsächlich für den Besuchsdienst Lichtblick verantwortlich. Er telefoniert mit Interessenten, besucht sie zu Hause, um sich ein Bild von ihrer persönlichen Situation zu machen. Welche Wünsche und Bedürfnisse haben die zu Pflegenden? Über welche Erkrankungen und Allergien müssen die Ehrenamtlichen Bescheid wissen? Gibt es Hobbies? Mit diesen Informationen versucht Axel Müller dann die passende ehrenamtliche Person für den Besuchsdienst zu finden.

Für die ehrenamtlichen Besucher und Besucherinnen organisiert Axel Müller Weiterbildungen zum Thema Kommunikation sowie Workshops zur Handhabung von Rollstühlen oder Führen von Menschen mit einer Sehbehinderung. Er selbst kümmert sich auch um eine Rollstuhlfahrerin. „Eine junge und dynamische Person von 26 Jahren“, die ihn sehr beeindruckt und immer wieder „erdet“, wenn er mit seiner eigenen Situation hadert.

Vielen Dank Axel Müller!

 

MJ

 

Engagiert in Pankow

 
Logos der Förderer des Stadtteilzentrum Pankow