Julia Helbig & Monika Große: Den Kindern geben wir Aufmerksamkeit und ihren Eltern Qualitätszeit

Foto (v.r.n.l.): Julia Helbig, Monika Große

Monika Große (64 Jahre) ist bereits seit 2006 und damit von Anfang an dabei. Julia Helbig (26 Jahre) engagiert sich seit drei Jahren für den familienentlastenden Dienst von Einhorn gGmbH. Der familienentlastende Dienst – kurz FED – ist ein unterstützendes Angebot für Angehörige und Familien von Kindern mit Behinderung. Im FED arbeiten sowohl hauptamtliche als auch ehrenamtliche Mitarbeiter/innen zusammen und übernehmen (stundenweise) die Betreuung von pflegebedürftigen Kindern mit geistigen oder mehrfachen Behinderungen.

Julia Helbig ist staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin und Studentin der Heilpädagogik. Für sie ist das Engagement bei Einhorn auch eine gute Möglichkeit, Praxiserfahrungen zu sammeln. Einmal wöchentlich kommt sie von Marzahn-Hellersdorf in den Prenzlauer Berg und kümmert sich um ein vierjähriges Mädchen, das in seiner Entwicklung stark verzögert ist. Die Entwicklungsverzögerung zeigt sich beispielsweise darin, dass die Vierjährige erst jetzt zu sprechen anfängt, auch das Laufen lernte sie später als ihre Altersgenossen. Julia Helbig holt ihren Schützling von der Kita ab und gemeinsam geht es dann auf den Spielplatz oder sie gehen zu Einhorn, um dort zu malen oder zu spielen. „Es ist schön die Entwicklung und die Fortschritte der Kinder mitzuerleben, zu sehen, wie glücklich sie sind“. Die Kinder freuen sich über die Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wird, und die Eltern können ein Stück Qualitätszeit genießen. Sei es, um einfach mal was für sich zu tun oder die Zeit einem Geschwisterkind zu widmen.

Die Einhorn gGmbH bietet im FED nicht nur Einzelbetreuung an, sondern organisiert auch regelmäßig Gruppenangebote, in der Woche und auch am Wochenende. Hier kommt Monika Große ins Spiel: Sie ist samstags bei den verschiedenen Freizeitgruppen mit dabei. Beispielsweise beim Musizieren, dann ist sie an der Seite von unruhigen Kindern und hilft ihnen, sich besser zu konzentrieren. Ihre wichtigste Aufgabe aber erfüllt sie in der Küche. Monika Große kocht leidenschaftlich gern für die Kinder und ehrenamtlichen sowie hauptamtlichen Mitarbeiter/innen von Einhorn. Fast jeden Samstag sorgt Monika Große dafür, dass es eine warme Mahlzeit für alle gibt. Neugierig schauen ihr die Kinder dabei zu, wie sie schnippelt und rührt. Und zu den regelmäßig stattfindenden Lesenächten, bei denen die Kinder bei Einhorn übernachten, zaubert sie am Morgen danach auch ein leckeres Frühstück, damit niemand hungrig nach Hause geht.

Als Monika Große 2006 bei Einhorn anfing, wusste sie nicht, was auf sie zukommt. „Ich hatte keine Ahnung von Menschen mit Behinderung“. Aber eines war der damals arbeitslos gewordenen Buchhalterin aus Mitte klar: „Ich wollte nicht zuhause rumhocken“. So wandte sie sich, auf eine Anzeige in einem Berliner Wochenblatt hin, an Einhorn. Damals gab es nur einen hauptamtlichen Mitarbeiter für den familienentlastenden Dienst und eine Ehrenamtliche: Monika Große. Mittlerweile sind es 44 aktive Ehrenamtliche geworden. Und damit die immer wissen, was auf sie zukommt, bietet Einhorn regelmäßige Treffen und Fortbildungen für die Ehrenamtlichen an: dazu gehört zum Beispiel Erste Hilfe, aber auch Informationen zu Spielpädagogik oder Aufsichtspflicht.

Vielen Dank an Monika Große und Julia Helbig!

MJ

 

Engagiert in Pankow

 
Logos der Förderer des Stadtteilzentrum Pankow