Die meisten Menschen machen im Laufe ihres Lebens Krisen durch. Trotzdem gibt es noch immer teils große Berührungsängste im Umgang mit psychischen Krisen und/oder Erkrankungen. Die gesellschaftliche Stigmatisierung psychisch Kranker trägt hierzu bei. Bei den Betroffenen führt der Verlust des scheinbar Selbstverständlichen zudem häufig zu Scham und einer tiefen Entfremdung von der Welt – und von sich selbst. Scham kann auf diese Weise zu sozialer Isolation führen, dabei wäre Kontakt und Austausch gerade während einer Krise besonders wichtig.

Neben einem Vortrag zum Thema soll diese Veranstaltung die Möglichkeit bieten, aus der Einsamkeit herauszutreten und sich mit anderen Menschen zu vernetzen. Bei Interesse kann hieraus eine dauerhafte Selbsthilfegruppe entstehen.

Termin: Montag, 12.10.2020, 18:00 – 19:30 Uhr

Referentin: Gudrun Weißenborn, Projektleiterin, Angehörige psychisch Kranker Landesverband Berlin e.V.

Veranstaltungsort: KIS im Stadtteilzentrum Pankow, Schönholzer Str. 10, 13187 Berlin (Großer Gruppenraum, 1. OG)

Anmeldung telefonisch unter 030 49 98 70 910 oder per E-Mail an kis@hvd-bb.de

 

 

Aktuelle Angebote

 
Logos der Förderer des Stadtteilzentrum Pankow